Bitcoin

Banken haben unwissentlich Kryptogeschäfte bei Bitcoin Code aktiviert

Banken haben unwissentlich Kryptogeschäfte aktiviert, CipherTrace enthüllt Folgendes

Während Kryptowährungen und Blockchain-Technologie fast jeden Teil des täglichen menschlichen Lebens durchdringen konnten, war ihre Integration in den traditionellen Finanzraum eine kleine Herausforderung. CipherTrace berichtet jedoch, dass es möglich ist, dass Großbanken einige Geschäfte mit Krypto gemacht haben, während sie glücklicherweise ignorant sind. In einer Pressemitteilung bestätigte das Blockchain-Analyse- und Nachrichtendienstunternehmen, dass seine Forschungseinheit den Nachweis erhalten hatte, dass jede der 10 führenden englische Geschäftsbanken des Landes bei Bitcoin Code unwissentlich als Zahlungsportal für mehrere nicht registrierte Kryptounternehmen fungiert, die die Zahlungsnetzwerke der Banken als Fund Processing-Kanäle nutzen.

Bei Bitcoin Code und englischen Geschäftsmännern

Anonymitätsprinzip benachteiligt Banken

Derzeit verfügen die Financial Action Task Force (FATF) und das Bankgeheimnisgesetz über Regeln, die Geschäftsbanken verpflichten, eines der Gelddienstleistungsunternehmen zu identifizieren, die ihre Netzwerke zur Geldverarbeitung nutzen. Da die Kryptounternehmen, die dieser Beschreibung entsprechen (wie Wallet-Anbieter, Börsen und Custody-Anbieter, um nur einige zu nennen) jedoch an den Grundsatz der Anonymität gebunden sind, wird die Fähigkeit der Banken, die Einhaltung der Vorschriften bei der Bedienung dieser Unternehmen sicherzustellen, wenn auch unwissentlich, erheblich beeinträchtigt.

Vieles davon könnte sich jedoch ab dem nächsten Jahr ändern. Wie bereits erwähnt, konnten sich Kryptowährungen in mehr Facetten des täglichen Lebens einfügen, und die Regierung hat allmählich begonnen, sie als Teil des Finanzsystems zu identifizieren. Damit sie jedoch eine vollständige Zustimmung erhalten, müssen sie ein gewisses Maß an Transparenz gewährleisten. Dazu gehören auch Gelddienstleistungsunternehmen, die ebenfalls im Krypto-Bereich tätig sind.

Die FATF versteht dies, und sie hat Anforderungen an die Regulierung des Kryptowährungsraums gestellt. Bereits im Juli schlug ein Entwurf der Regulierungsbehörde für die Bekämpfung der Geldwäsche (AML) vor, dass Krypto-Börsen und andere Vermögensverwalter verpflichtet werden sollen, Informationen über ihre Kunden auszutauschen.

Gemäß dem Dokument sollten die Länder sicherstellen, dass Kryptounternehmen, wenn sie Geld senden, „…. erforderliche und genaue Informationen des Absenders und des Empfängers erhalten und aufbewahren und die Informationen an die begünstigten Institute weiterleiten…. falls vorhanden“.

Außerdem müssen die Länder sicherstellen, dass die begünstigten Institute alle erforderlichen Informationen über den Urheber der übertragenen Mittel und die Begünstigten dieser Mittel erhalten können.

CipherTrace zur Rettung

CipherTrace tritt ebenfalls in den Ring, da das Unternehmen ein neues Crypto Risk Intelligence-Produkt auf den Markt gebracht hat, das den Banken helfen wird, das Niveau der kryptoassoziierten Risiken auf ihren Zahlungskanälen zu reduzieren. Das Unternehmen ist eine der anerkanntesten Autoritäten für AML und Security Enforcement im Krypto-Bereich, und mit dem neuen Tool können Banken die Vorteile ihrer Infrastruktur nutzen, um AML-Filterdaten zu generieren.

Das Tool wird den Banken unter anderem Einblicke in die nicht registrierten Gelddienstleistungsunternehmen geben, die ihre Zahlungsnetze nutzen, aber auch Dark Web-assoziierten Risiken entgegenwirken und den Transfer illegaler Gelder über ihre Kanäle aufdecken.